Sorry, pingbacks gone wild

Heute habe ich mal die Zeit gehabt und den Mut besessen, die Software dieses Blogs auf den neuesten Stand zu bringen. Das ging leidlich gut, da das Betriebssystem des Webservers Lighttpd ist und einige Probleme immer entstehen, wenn man keine htaccess-Datei hat, die man mal eben schnell verändern kann.

Z. B. konnte ich deswegen das Erscheinungsbild des Blogs nicht einfach abändern, es führte sogar dazu, dass ich den Update-Prozess zweimal durchführen musste (und diesen Artikel auch bereits das zweite mal schreibe, da er natürlich im Backup nicht vorhanden ist).

Offenbar hat dieses Blog in den letzten Monaten keine sogenannten „Pingbacks“ abgesendet. Also Kommentare in Blogartikeln anderer Leute, die ich hier zitiert und auf die ich verlinkt habe. Nach dem Update schickte das Blog nun all die ausstehenden „Pings“ auf einmal los und aufgrund des zweimaligen Updates das nun auch noch doppelt.

Das ist zwar letztlich ein bekannter Fehler von WordPress, aber es ist dennoch ziemlich peinlich. Denn das Ganze sieht so aus, wie man es normalerweise nur von Spamkommentaren kennt. Wer sich die Mühe macht hier nachzusehen, woher diese unerwünschten und völlig verspäteten Kommentare kommen: Siehe Überschrift.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.