Angestellte auf Provisionsbasis: Keine gute Idee

Sicherlich mag es der Motivation dienen, wenn man Mitarbeiter auf Provisionsbasis beschäftigt. Allerdings kann es die Beziehung zu Kunden erheblich stören.

Ich hatte am Wochenende ja (mal wieder) mein Handy mitsamt der Wäsche in die Waschmaschine gegeben. Und natürlich war dies das Ende des Geräts. Ich beschloss daher, mir ein neues zu kaufen. Natürlich ohne Vertrag, die SIM-Karte hatte ich ja noch retten können. Also auf zum Handy-Shop.

Wie kann ich Ihnen helfen?

„Mein Handy war in der Wäsche. Am besten also erst einmal damit, dass Sie schauen, ob diese SIM-Karte noch funktioniert.“

Mit kritischem Blick auf meine Karte: „Ich denke, da wird es besser sein, wenn Sie sich gleich eine neue SIM-Karte zulegen.

„Och nö, lieber nicht. Könnten Sie die kurz mal auf ihre Funktion testen?“

Das geht gerade nicht. Wir haben gerade keine Handys.“

„???! Wie bitte??!! Das kann jetzt nicht Ihr Ernst sein. Das ist doch ein Handyladen hier, oder?“

Naja, wir haben nur wenige Handys, die wir verleihen. Die anderen sind alle hier zur Ansicht festgekettet. Wenn Sie jedoch einen Vertrag von uns wünschen, dann ist das kein Problem„.

Kurze Erinnerung von mir, dass ich bereits einen Vertrag habe und nicht die Absicht, mir einen zweiten ans Bein zu binden.

Dann sehe ich mal, was sich machen lässt.“ Und – oh Wunder – findet sie doch ein unbenutztes Handy in einer Abstellkammer. „Da haben Sie aber Glück gehabt!“ … Ja klar °_° … Kurzer Test, die SIM-Karte funktioniert.

„So, dann brauche ich jetzt noch ein neues Handy für die Karte“

Da hätten wir hier z. B. —-blah—blah—blah—.

„Ok, fein. Haben Sie auch welche zum telefonieren?“

?

Schnellen Schrittes wechsele ich weg von den Smartphones zu den biligeren Varianten: „Das hier hätte ich gerne.“

Ja, das können Sie natürlich haben“ -Ach was!- „Für den gleichen Preis gibt es jedoch auch das —blah—blah—blah— , wenn Sie einen Vertrag von uns dazu nehmen.

„Och nö.“

Das kostet praktisch nichts. Für monatlich XX,YY dem dem Wochenendflatbasegohomebusiness-Tarif.

„Och nö.“

Noch billiger wird es…

„…wenn wir jetzt gleich zur Kasse gehen und das Handy ohne Vertrag abrechnen?“

Och nö.

„Och doch.“

Missmutig tackert sie den Preis in die Kasse. Dann fällt ihr noch etwas ein:

Möchten Sie vielleicht eine Handyversicherung? Dann sind Sie auch gegen Wasserschäden versichert.

„Och… nee danke.“ Diese Volte irritiert sie nicht im Mindesten. Sie hat da noch etwas für mich:

Haben Sie eigentlich einen Festnetztarif von uns? Der ist extrem kostengünstig und frei konfigurierbar.

Tatsächlich bin ich bei der Telekom. Ich bin halt ein treuer Kunde. Und sage ihr das. Innerlich hadere ich aber sehr mit mir. Es haben schon Leute aus geringerem Anlass ihren Vertrag bei der Telekom gekündigt.

„Gegenfrage: Werden Sie eigentlich auf Provisionsbasis bezahlt?“

Ja, wir alle haben hier… wieso?

Du lieber Himmel, wieso wohl.

3 Antworten auf „Angestellte auf Provisionsbasis: Keine gute Idee“

  1. Ganz so nichtig war’s insgesamt nicht, wie man in den Kommentaren noch nachlesen kann. *g*

    Interessant fand ich deren Anruf zwei Tage nach der Vertragskündigung. Warum ich denn gekündigt hätte und ob ich nicht doch vielleicht… Blabla. Da habe ich der guten Dame dann alles, was ich in dem Blogeintrag und den Kommentaren dargelegt hatte, nochmal aufgelistet. Dem hatte sie nicht mehr viel entgegenzusetzen. ^^ Irgendwann ist das Maß halt einfach voll. Und wieder mal typisch: Wenn das Kind in den Brunnen gefallen und der Kunde abgehauen ist, dann geben sie sich Mühe und schmieren einem Honig um den Bart. Aber wenn sie Murks bauen, versteckt sich ein Mitarbeiter hinter dem anderen und man kann lange auf Hilfe warten. Seltsame Prioritäten hat der Laden.

  2. Sehr köstliche Geschichte, wirklich! Kann mich daran erinnern, dass ich über die Anschaffung einer Kamera nachdachte und dann zu dem schluss kam, dass das eine gute Idee sei. Also in den Laden und direkt von einem leicht rundlichen Vogel angesprochen worden. „Kann ich helfen?“ „<Wäre mir neu, aber ich suche eine Kamera" "Schauen Sie, hier habe ich eine zum Umhängen, HD, bla-bla-blubb…" "Nein, ich suche eine normale" "Aber schauen Sie…" "Ne, will ich nicht…" Das ging noch eine Weile so bis ich dann endlich mal in Ruhe schauen konnte…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.